• FUTURAMA
  • Callle Triton s/n
  • 29604 Marbella (Málaga)
  • +34 951 310 766
  • +34 638 717 387
  • Kontaktdaten
Erweiterte Suche

Sp. Gesundheits & Bildungssystem-Goldenes Visum

  • DAS SPANISCHE GESUNDHEITSSYSTEM
  • DAS BILDUNGSSYSTEM
  • GOLDENES VISUM
  •  

Gesundheit

Während Ihres Aufenthalts in Spanien sollten Sie auf jeden Fall krankenversichert sein.

Das spanische Gesundheitssystem

Gesetzliche und private Krankenversicherungen

Bis vor kurzem gab es in Spanien ein staatliches Gesundheitssystem, das von Ingesa ( Instituto Nacional de Gestión Sanitaria) verwaltet wurde und ca. 90% der Bevölkerung versorgte. Dies wurde dezentralisiert und nun sind die verschiedenen autonomen Gemeinschaften (comunidades autónomas) selbst für das Gesundheitssystem zuständig.

Gesetzliche Krankenversicherung

Zwischen den einzelnen autonomen Gemeinschaften und dem Gesundheitsministerium vermittelt das Interterritorial Council of the Spanish National Health Service (Consejo Interterritorial del Servicio Nacional de Salud de España, CISNS),  der das System überwacht und zudem die Rechte aller Einwohner Spaniens sicherstellt. 

Die Art der gesetzlichen Krankenversicherung variiert daher zwischen den Regionen.

Unter den meisten Systemen können Sie Ihren Hausarzt frei wählen, der Sie dann an Fachärzte überweist. Die Wartezeiten für den Hausarzt liegen durchschnittlich bei 1-2 Tagen. Die Kosten werden normalerweise direkt über das Sozialversicherungssystem erstattet.

Um einen Spezialisten aufzusuchen, benötigen Sie zunächst eine Überweisung Ihres Hausarztes (außer in Notfällen). Leider gibt es für viele Spezialärzte lange Wartelisten. Dies gilt auch für Operationen, die keine Notfalloperationen sind.

Beachten Sie, dass das staatliche Gesundheitssystem bis auf wenige Ausnahmen nur die direkte medizinische Versorgung abdeckt. Zahnbehandlungen und Sehhilfen müssen Sie privat bezahlen.

Private Krankenversicherung

Während der vergangenen Jahre ist der Anteil der Privatversicherten in Spanien stetig gestiegen. Schätzungsweise 15% der Bevölkerung haben inzwischen eine private Krankenversicherung. Hierzu zählen vor allem Angestellte des öffentlichen Dienstes, die zwischen einer privaten Versicherung und dem staatlichen System wählen können.

Eine private Krankenversicherung kann entweder als Zusatzversicherung oder als Ersatz der gesetzlichen Versicherung abgeschlossen werden. Private Krankenversicherungen haben in Spanien ihr eigenes Netzwerk von Krankenhäusern, Kliniken und Laboren, so dass Privatversicherte meistens weniger lang auf eine Behandlung warten müssen.

Der Nachteil ist, dass Sie sich als privat versicherter Patient meistens nur von Ärzten behandeln lassen dürfen, die dem Netzwerk Ihrer Versicherung angehören. Viele Versicherungen erstatten Behandlungen von Ärzten außerhalb des Netzwerkes jedoch zu 80%. Die größten privaten Krankenversicherungen sind Adeslas, Asisa und Sanitas.

Für weitere Informationen über Versicherungsschutz für Auswanderer, besuchen Sie http://www.expathealth.org

Krankenversicherung

Das spanische Gesundheitssystem

Als Ausländer können Sie in Spanien sowohl das staatliche als auch das private Gesundheitssystem nutzen.

Staatliches Gesundheitssystem

Ausländische Angestellte von spanischen Firmen und ausländische Selbständige müssen in Spanien normalerweise Sozialversicherungsabgaben zahlen (Seguridad Social). Die Beitragszahlungen berechtigen Sie und Ihre Familienangehörigen für medizinische Behandlungen zu denselben Konditionen, die auch Spanier erhalten.

Nachdem Sie bei der Sozialversicherung angemeldet sind, erhalten Sie innerhalb von 4-8 Wochen auf dem Postweg einen Sozialversicherungsausweis (cartilla de la seguridad social oder tarjeta sanitaria). Verheiratete Ehepartner sind beide über die Versicherung des versicherten Partners abgedeckt, ebenso Kinder bis zu 16 Jahren, die auf dem Sozialversicherungsausweis aufgelistet sind.

Als EU-Bürger können Sie in Spanien die Krankenversicherung Ihres Heimatlandes weiternutzen. Seit Juni 2004 benötigen Sie hierzu eine europäische Krankenversicherungskarte, die die Formulare E111, E110, E128 und E119 ersetzt. Diese Karte ist jedoch nicht gültig, wenn der Grund des Aufenthaltes eine medizinische Behandlung ist. 

Private Krankenversicherung

Eine private Krankenversicherung kann jeder Anwohner in Spanien abschließen. Die meisten Versicherungen bieten Policen für medizinische Behandlungen und Zahnbehandlungen an (mit einem Rabatt beim Abschluss beider Policen). Die Beiträge variieren natürlich je nach Alter und Geschlecht des Antragstellers, sind jedoch im Vergleich zu nordeuropäischen (und insbesondere deutschen) Krankenkassenbeiträgen recht günstig. Die Beiträge für einen 30jährigen Mann beginnen z.B. bei ca. €40 pro Monat, für eine gleichaltige Frau bei ca. €50.

Notfälle

Was Sie in dringenden Fällen tun sollten

In Notfällen sollten Sie direkt die nächste Notaufnahme eines Krankenhauses ( urgencia) aufsuchen und sich um Ihre Versicherung keine Sorgen machen. Falls Sie nicht privat versichert sind, sollten Sie nach Möglichkeit jedoch ein öffentliches Krankenhaus aufsuchen.

Nach der spanischen Gesetzgebung sind zwar alle medizinischen Einrichtungen (auch die privaten) dazu verpflichtet, Patienten in Notfällen unabhängig von Ihrer Versicherung zu behandeln. In der Praxis ist ein Notfall jedoch als eine Frage von Leben und Tod definiert. Die endgültige Entscheidung, ob es sich um einen solchen Notfall handelt, trifft der behandelnde Arzt.

Falls Sie einen Krankenwagen benötigen, wählen Sie die Notwahlnummer 112!

Apotheken

Behandlung von kleineren Beschwerden

Bei kleineren Beschwerden suchen viele Spanier ihre lokale Apotheke (farmacia) auf. Diese erkennen Sie leicht an einem blinkenden, grünen Kreuz.

Außerhalb der normalen Geschäftszeiten müssen Sie die nächstgelegene Notfallapotheke (farmacia de guardia) aufsuchen. Die entsprechende Adresse finden Sie in Ihrer lokalen Zeitung oder im Fenster Ihrer nächstgelegenen Apotheke.

Apotheker in Spanien müssen eine langjährige Ausbildung ablegen und können bei kleineren Problemen wie z.B. einer Grippe medizinische Ratschläge erteilen. Bei größeren Problemen oder Krankheiten sind sie jedoch kein Ersatz für einen Arzt.

Wie in anderen Ländern wird auch in Spanien zwischen frei erhältlichen und verschreibungspflichtigen Medikamenten unterschieden. Allerdings erhalten Sie in Spanien viele Medikamente auch frei, für die Sie in anderen Ländern ein Rezept benötigen würden (z.B. Antibiotika). Die Kosten für Medikamente liegen aufgrund von staatlichen Preiskontrollen deutlich unter dem europäischen Durchschnitt, so dass sich das Mitbringen eines Vorrats meistens nicht lohnt.

Aufgrund des königlichen Gesetzesdekrets im Jahr 2012 muss jeder Bürger mit einem jährlichen Einkommen von mehr als 18.000 € die Hälfte der Medikamentenkosten zahlen. Wer weniger als 18.000 € verdient, zahlt bis zu 40%, Rentner 10% mit einem Maximum von 8 € im Monat. Wer als Rentner mehr als 18.000 € verdient, muss maximal 18 € im Monat zahlen. Dieses Gesetz ist in den meisten autonomen Regionen gültig. 

Für weitere Informationen über Versicherungsschutz für Auswanderer, besuchen Sie http://www.expathealth.org.

 

DAS BILDUNGSSYSTEM

Das Bildungssystem in Spanien

Das Schulwesen in Spanien ist kostenlos. Schulpflichtig sind Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. 70 % der Kinder besuchen öffentliche Schulen, 30 % gehen in private Schulen. Das spanische Bildungssystem lässt sich in fünf  Stufen untergliedern:

1. Educación Infantil (Vorschulzeit)

 Die Vorschulerziehung ist in Spanien freiwillig und unentgeltlich, ist jedoch nicht so  eindeutig geregelt, wie in anderen europäischen Ländern. In Städten und Ballungsräumen sind Kindergärten und Kinderhorte üblich. Die Behörden sind verpflichtet eine ausreichende Anzahl an Plätzen zu garantieren.

 2. Educación primaria (Grundstufe)

 Die Schulzeit beginnt für die Kinder in Spanien mit der so genannten Grundstufe, welche sechs Jahrgangsstufen umfasst. Ziel der Educación primaria ist es allen Kindern eine allgemeine Bildung zu vermitteln, zu der grundlegende Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen gehören.

In Spanien gibt es drei Arten von Schulen: öffentliche, private und halbstaatliche. Die Ausbildung läuft jedoch überall nach demselben Schema ab.

 3. Educación secundaria obligatoria – ESO (Sekundarstufe I)

 Danach folgt für die Schüler der Wechsel in die Mittelschule. Hier werden in vier Jahren die erworbenen Kenntnisse vertieft. Der Fächerzyklus erweitert sich um eine Fremdsprache, wobei es sich meist um Englisch handelt. Allen Schülern wird eine berufliche Grundbildung vermittelt, um sie auf das Berufsleben bzw. auf die weiterführende Schule vorzubereiten. Der Abschluss der Sekundarstufe I ist mit der Mittleren Reife in Deutschland vergleichbar.

 15 – 20% der Jugendlichen haben keinen Abschluss der 10. Klasse. Diese gehen in das Soziale Garantieprogramm für Jugendliche von 16 bis 21 Jahren. Dort erhalten sie zwei Jahre lang eine Vorbereitung auf Beschäftigung oder eine Ausbildung durch praktische Bildung (Allgemeinbildung, Praktika in Betrieben, Berufsorientierung).

4. Bachillerato (Sekundarstufe II/ Abitur) oder Formación profesional (Berufsbildung)

 Nach Abschluss der ESO haben die Jugendlichen die Wahl zwischen der weiterführenden Schule oder einer Berufsausbildung.

 Die Stufe des Bachillerato entspricht der Oberstufe der deutschen Gymnasialausbildung, dauert ebenfalls zwei Jahre und bietet einen allgemeinbildenden Unterricht. Die Schüler können zwischen einem künstlerischen, naturwissenschaftlichen, geistes- und sozialwissenschaftlichen und technologischen Profil wählen. Jede Schule ist dazu verpflichtet mindestens zwei Zweige anzubieten. Funktion der zweijährigen Weiterbildung ist der Übergang in die höhere Berufsausbildung oder in den Hochschulbereich. Mit dem Abschluss des Bachillerato ist die schulische Laufbahn beended.

 Der berufsbildende Schulzweig (Formación profesional) dauert ebenfalls zwei Jahre und schließt mit dem Titel des Técnico ab.

Die fachspezifische Berufsbildung ermöglicht eine berufliche Erstausbildung und ist in eine Mittlere (Formación Profesional de Grado Medio) und eine Höhere Berufsbildung (Formación Profesional de Grado Superior) unterteilt. Für die mittlere Berufsbildung ist die abgeschlossene Sekundarstufe I, für die höhere Berufsbildung das Bachillerato notwendig.

Im Unterschied zum deutschen System erfolgt die Ausbildung nicht in einem Unternehmen. 25% der Ausbildung sind allerdings als Pflichtpraktikum in einem spanischen Betrieb zu absolvieren. Zur Aufwertung der Ausbildung werden Lehrinhalte mit den Arbeitgebern der entspre­chenden Branchen abgestimmt. Während der Ausbildung erhalten die Jugendlichen keine Vergütung und sind somit auf die finanzielle Unterstützung der Eltern angewiesen.

 5. Universität

 Weiterführende Bildung kann man durch den Besuch einer Universität erlangen. Den Zugang zu einer Hochschule erhält man nur nach erfolgreicher Teilnahme an einer von den Universitäten ausgerichteten Prüfung, welche bis zu dreimal wiederholt werden kann. Nach dem Bestehen der Prüfung erhält man eine Hochschulzugangsnote, welche sich aus der Gesamtnote der Prüfung und der Note des Bachilleratos zusammensetzt. Sie ist ein entscheidendes Auswahlkriterium für den Zugang zu einer Universität und Studienplätzen.

Die gesamte Hochschulbildung ist in 3 Zyklen organisiert. Der erste Zyklus wird an den so genannten Escuelas Universitarias angeboten. Er beinhaltet einen qualifizierten Abschluss (Diplomado) und hat einen berufsqualifizierenden Charakter. Nach diesem Zyklus ist kein weiterer vorgesehen. Nach der Teilnahme an einem Übergangskurs (Curso puente) ist dies aber dennoch möglich.

Der erste Abschnitt des zweiten Zyklus bildet das Grundstudium an den Facultades und Escuelas Técnicas Superiores. Er dauert drei Jahre und beinhaltet bereits einen akademischen Titel, wie Diplomado, Arquitecto oder Ingeniero. Der zweite Abschnitt, das Hauptstudium, dauert zwei bis drei Jahre und führt zu Abschlüssen als Licenciado, Ingeniero, Superior etc.

Der dritte Zyklus ist die Voraussetzung zum Hochschullehrer und schließt nach zwei Jahren mit einem Doktortitel ab.

 Die Anzahl der Hochschulabsolventen hat sich in den letzten 30 Jahren verdoppelt, weibliche Studenten sind heute in der Überzahl. Mit einer Studierendenquote von 38% liegt Spanien weit vor Deutschland (Zahlen aus 2003, Frauen und Männer im Alter von 25 bis 34 Jahren). 

Um weitere Informationen über das Bildungssystem zu erhalten, besuchen Sie: https://www.justlanded.com/deutsch/Spanien/Bildung

 

Internationale und ausländische Schulen

Für welche der ausländischen Schulen Sie sich entscheiden hängt davon ab wo Sie in Spanien leben. Eine große Auswahl an englischsprachigen, französisch, deutsch, schwedisch und weiteren fremdsprachigen Schulen befinden sich in Marbella, Umgebung, und in anderen Gegenden der Costa del Sol.

Schulen in Marbella, Umgebung und in anderen Gegenden der Costa del Sol

MARBELLA  UMGEBUNG

THE ENGLISH INTERNATIONAL COLLEGE

More than 80% of the students are British. Playing fields and two swimming pools. Catering.

Founded: 1982 ● Ages: 3-18 ● Pupils: 475

Address: Urbanizacion Ricmar ● CN 340, KM 189,5 ● 29600 Marbella

T: +34 952 831 058 ● F: +34 952 838 992 ● E: information@eic.edu ● W: www.eicmarbella.org

 


COLEGIO ALEMAN, GERMAN SCHOOL, DEUTSCHE SCHULE

Excellent, opportunities throughout the world Especially in Spanish and German universities

Ages: 3-18

Address: Urbanization Coto Los Dolores ● Elviria - La Mairena ● 29600 Marbella

T: +34 952 831 417 ● F: +34 952 838 575 ● E: sekretariat@dsmalaga.com


ALOHA COLLEGE

International Baccalaureate top qualification for university. Max. 20 students per class

Founded: 1982 ● Ages: 3-18 ● Pupils: 740

Address: Urbanization El Angel ● Nueva Andalucía ● Marbella

T: +34 952 814 133 ● F: +34-952 812 729 ● E: aloha@aloha-college.com ●W: www.aloha-college.com


SWANS INTERNATIONAL SCHOOL

English, French and Spanish, the Spanish Baccalaureate - Excellent extra curricular activities. Food service.

Ages: 3-18

Address: Marbella-centre (behind El Capricho, El Corte Ingles) ● 29600 Marbella

T: +34 952 773 248 ● E: info@swansschool.net ● W: www.swansschoolinternational.es


COLEGIO LAS CHAPAS

Girls school with excellent academic orientation. Leading access to Spanish universities.
Classes in German, French and English.

Ages: 5-18

Address: Las Chapas ● 29600 Marbella ● Tel. 0034-952831616

E: secretaria.ecos@attendis.com ● W: www.laschapas.attendis.es


COLEGIO SAN JOSE NEW SCHOOL - MARBELLA

Spanish and English

Ages: 2-11

Address: Urbanización Guadalmina Baja ● 29670 San Pedro de Alcántara

T: +34 952 883 858 ● F: +34 952 882 637 ● E: info@colegiosanjose.net ● W: www.colegiosanjose.net


COLEGIO ALBORAN

Academic program in Spanish, the Spanish Baccalaureate. Excellent extra curricula activities, horse stables, tennis courts etc.

Ages: 3-18

T: +34 952 839 645 ● F: +34 952 839 646 ● E: info@colegioalboran.org ● W:www.colegioalboran.es


SAINT GEORGE`S SCHOOL

Academic program in English and Spanish. Excellent primary college.

Ages: 2-8

Address: Urb. Cortijo Blanco ● 29670 San Pedro de Alcántara

T: +34 952 786 606


ECOS COLLEGE INTERNATIONAL SCHOOL

Boy’s school with excellent academic orientation. Classes in Spanish, German and English.

Ages: 1-18

Address: Urbanización Elviria s/n ● Apartado de Correos 16 ● 29600 Marbella

T: +34 952 831 027 ● F: +34 952 834 678 ● E: Secretatria.ecos@attendis.com ● W:www.ecos.attendis.com


GRUPO MONSEÑOR RODRIGO BOCANEGRA

Spanish school. English and French as foreign languages. Excellent sports facilities.

Ages: 3-16 ● Pupils: 400

Address: C/ Trinidad 8 ● Marbella Downtown ● 29600 Marbella

T: +34 952 770 077 ● E: bocanegra@fdevictoria.es ● www.fdevictoria.es/bocanegra/


 

ESTEPONA / SOTOGRANDE UMGEBUNG

SOTOGRANDE INTERNATIONAL SCHOOL

Excellent School with international Baccalaureate. Summer School, Expressive Arts, Adult Classes. Golf Academy, with annual invitational Golf Tournament at Valderama, Sotogrande and Almenara Golf.

Ages: 3-18 ● Founded: 1978 ● Pupils: 535

Address: Avda. La Reserva (CA533-Km3) SN ● 11310 Sotogrande, San Roque

T: +34 956 795 902 ● F: +34 956 794 816 ● E: info@sis.gl ● W: www.sis.ac


COLEGIO SAN JOSE ESTEPONA

Address: La Cala ● 29680 Estepona

T: +34 952 800 148 ● F: +34 952 801 810 ● E: info@colegiosanjose.net


BEDE’S GRAMMAR SCHOOL

Excellent school. Academic curriculum.

Ages: 2-18

Address: C/ Esparragal 69 ● Urbanization Bel Air ● Km 166 Exit Cancelada ● 29680 Estepona

T: +34 952 880 867 ● E: bedeskindergarten@yahoo.com ● W: www.bedes-spain.org


ANDERE  GEGENDEN DER COSTA DEL SOL

MIJAS UMGEBUNG

SAN ANTHONY`S COLLEGE

International curriculum. English, Spanish, French as foreign language. Excellent sport facilities.

Ages: 3-18 ● Founded: 1968 ● Pupils: 350

Address: Camino de Coin, Km 52,5 ● Mijas Costa

T: +34 952 473 166 ● F: +34-952 462 021 ● E: info@stanthonyscollege.com ● W:www.stanthonyscollege.com


BENALMADENA COSTA

THE BENALMADENA INTERNATIONAL COLLEGE

International college

Ages: 3-18

Address: Calle Catamarán s/n ● Nueva Torrequebrada ● 29630 Benalmadena Costa

T: +34 952 561 666 ● Fax. 0034-952 561 666 ● E: info@bicbenal.com ● W: www.bic-benal.com


FUENGIROLA

THE SWEDISH INTERNATIONAL SCHOOL

Swedish Excellent School

Ages: 4-19 ● Founded: 1969 ● Pupils: 210

Address: El Colegio Sueco ● Avda. Acapulco, 11 ● 29640 Fuengirola

T: +34 952 475 076 ● F: +34 953 584 587 ● E: information@svenskaskolancostadelsol.net ● W:www.svenskaskolancostadelsol.net

 

Goldenes Visum Spanien

Das spanische Parlament hat im Herbst 2013 ein neues Gesetz für Nicht-EU-Bürger verabschiedet. Ein Russe oder Chinese, der in Spanien mindestens 500.000 Euro in eine Immobilie investiert, kann ein unbefristetes und uneingeschränktes Visum sowie eine Aufenthaltserlaubnis für sich und seine Familie im gesamten spanischen Hoheitsgebiet erhalten. Das Gesetz über das so genannte “Goldene Visum” Spaniens ist seit Jahresanfang 2014 in Kraft.

Dauerhafte Aufenthaltserlaubnis und spanische Staatsbürgerschaft

Nach dem ersten Jahr kann die spanische Aufenthaltsgenehmigung für zwei weitere Jahre beantragt werden, die jeweils problemlos verlängert wird, solange der Investmentwert in Höhe von 500.000 Euro weiter besteht. Der Immobilienbesitzer muss nur einmal während der genehmigten Aufenthaltszeit in Spanien gewesen sein

Nach fünf Jahren ununterbrochenen Aufenthaltes in Spanien kann der Investor eine unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Nach weiteren fünf Jahren erwirbt er sogar ein Anrecht auf die spanische Staatsbürgerschaft.

Die Mindestanlage von 500.000 Euro muss frei von Belastungen und Hypotheken sein. Jeder Betrag, der über dem Mindestbetrag investiert wird, kann belastet sein.

Auch Vermietung der spanischen Immobilie möglich

Es gibt keine Vorschrift, dass eine Liegenschaft nur für einen bestimmten Verwendungszweck vorgesehen ist. Daher wird akzeptiert, wenn eine Immobilie in Spanien ganz oder nur teilweise zur Vermietung genutzt werden soll oder um diese für gewerbliche Zwecke zu nutzen. Die Nutzung der Immobilien kann während dieser Zeit variieren, ohne dass die Aufenthaltserlaubnis in Spanien davon berührt wird.

Die Bewerber für Spaniens Goldenes Visum dürfen sich nicht illegal im spanischen Staatsgebiet aufhalten, müssen über 18 Jahre alt sein und über genügend Mittel verfügen, um sowohl sich als auch ihre Familie während des Aufenthaltes in Spanien versorgen zu können.

Hier sind die wichtigsten Fakten über das spanische Goldene Visum:

€ 500.000 Investition in Immobilien

Residenz für die Familie

Keine Notwendigkeit zu wohnen

Nach 10 Jahren können Sie einen spanischen Pass beantragen

Reisen in ganz Europa (Schengen) ohne Visum

Möglichkeit, in Spanien zu arbeiten

Wenn Sie einen Anwalt kontaktieren möchten, der sich auf die Erlangung dieses Visum oder Aufenthaltsgenehmigungen spezialisiert hat und wenn Sie Informationen über deren Eigenschaften erhalten möchten, senden Sie eine E-Mail an: info@futuramarbella.com

Denken Sie daran, die Investition von 500.000 € muss nicht unbedingt in einem Eigentum sein, es könnte die Summe von 2 oder 3 Eigenschaften sein.

Callle Triton s/n
29604
Marbella (Málaga)
  • FUTURAMA
  • Callle Triton s/n
  • 29604 Marbella (Málaga)
  • +34 951 310 766
  • +34 638 717 387

© FUTURAMA 2019

Datenschutz